In die­ser Rei­he »bei­spiels­wei­se« schrei­be ich über eige­ne Auf­nah­men, die mich auch mit grö­ße­rem zeit­li­chem Abstand noch anspre­chen. Ich schil­de­re etwas zu den Hin­ter­grün­den oder Umstän­den der Aufnahme(n).


Der alte Schup­pen ist vor vie­len Jah­ren mit einer zwei­zü­gi­gen Roll­ei 2.8GX auf­ge­nom­men. Zwi­schen Han­no­ver und Pat­ten­sen stand die­se Scheu­ne. Mit einem Freund fuhr ich vor­bei, und wir woll­ten ohne­hin pho­to­gra­phie­ren. Also pack­te ich mein Sta­tiv aus, ein nach heu­ti­gen Maß­stä­ben schwe­res Man­frot­to 055, mon­tier­te die Kame­ra auf dem Sta­tiv und es fan­den sich gleich zwei Moti­ve:

Der Schup­pen selbst ist das eine Motiv, die in den Angeln hän­gen­de Tür mit Rie­gel und Vor­hän­ge­schloss ergab sich so neben­bei beim Um-den-Schup­pen-lau­fen.

Wenn der Licht, der Kon­trast und die Tech­nik zuein­an­der pas­sen, dann steht zwei Bil­dern, die mich anre­gend und bis heu­te erfreu­en, inner­halb weni­ger Minu­ten nichts im Wege.