Walt Whitman und Street Photography

Neulich hörte ich wieder einmal einige Folgen von Jeff Curtos Camera Position Podcast über die kreative Seite der Photographie, so auch die Folge 191 vom Januar 2017. Curto kommt auf Whitman, weil der im neunzehnten Jahrhundert ja auch das Demokratische und Freiheitliche der USA in den Blick genommen hat. – Im Januar 2017 zum neuen Präsidenten vielleicht etwas, das in Erinnerung gerufen werden sollte.

Curto ist ja pensionierter Photographie-Dozent; was ich anregend finde, ist seine Beobachtung, dass die Bilder, die Whitman von den Städten, Ständen und Berufen in seinen (metrisch-freien) Gedichten von den Menschen, den Städten und Straßen der USA zeichnet, gerade in ihrer feinen und typischen Beobachtung an die klassische Street Photography etwa Cartier-Bressons erinnern. Fast könnte man meinen, dass die Gedichte beim Durchblättern eines Bildbandes geschrieben wären. Ein Beispiel: Buch IV (Sons of Adam – I sing the body electric, 2:

“The love of the body of man or woman balks account, the body itself
balks account,
That of the male is perfect, and that of the female is perfect.The expression of the face balks account,
But the expression of a well-made man appears not only in his face,
It is in his limbs and joints also, it is curiously in the joints of
his hips and wrists,
It is in his walk, the carriage of his neck, the flex of his waist
and knees, dress does not hide him,
The strong sweet quality he has strikes through the cotton and broadcloth,
To see him pass conveys as much as the best poem, perhaps more,
You linger to see his back, and the back of his neck and shoulder-side.The sprawl and fulness of babes, the bosoms and heads of women, the
folds of their dress, their style as we pass in the street, the
contour of their shape downwards,
The swimmer naked in the swimming-bath, seen as he swims through
the transparent green-shine, or lies with his face up and rolls
silently to and from the heave of the water,
The bending forward and backward of rowers in row-boats, the
horse-man in his saddle,
Girls, mothers, house-keepers, in all their performances,
The group of laborers seated at noon-time with their open
dinner-kettles, and their wives waiting,
The female soothing a child, the farmer’s daughter in the garden or
cow-yard,
The young fellow hosing corn, the sleigh-driver driving his six
horses through the crowd,
The wrestle of wrestlers, two apprentice-boys, quite grown, lusty,
good-natured, native-born, out on the vacant lot at sundown after work,
The coats and caps thrown down, the embrace of love and resistance,
The upper-hold and under-hold, the hair rumpled over and blinding the eyes;
The march of firemen in their own costumes, the play of masculine
muscle through clean-setting trowsers and waist-straps,
The slow return from the fire, the pause when the bell strikes
suddenly again, and the listening on the alert,
The natural, perfect, varied attitudes, the bent head, the curv’d
neck and the counting;
Such-like I love—I loosen myself, pass freely, am at the mother’s
breast with the little child,
Swim with the swimmers, wrestle with wrestlers, march in line with
the firemen, and pause, listen, count.” — Hier gibt es mehr…

Mir kommt es vor, als wäre dies eine Beobachtung, die auch ein Photo auf der Straße sein könnte. Anders herum: Beim Schreiben wie beim Photographieren geht es ums Auswählen, um die Geschichte, die jemand erzählt mit Momenten, die aus dem Kontinuum ausgewählt werden, damit und weil sie die Geschichte voranbringen.

Bei der Street Photography geht es darum, im Augenblick zu komponieren. Die Dichter/innen tun dies mit mehr Zeit. Der Auswahlprozess, der Wesentliches von weniger Bedeutsamem unterscheidet, ist der gleiche.

Eben überlegte ich, ob ich nicht auch die Gedichte Erich Kästners hier nennen sollte: Sie sprechen mich formal weit mehr an als die Whitmans… Allein: Kästner ist noch keine siebzig Jahre lang tot, weshalb ich den leider nicht zitieren darf. Die Bilder “trinkt Magermich! steht groß an einer Wand” (aus “Vorstadtstraßen”) sind ebenso photographisch.