über die Kanalisierung…

Früher gab es drei Fernsehprogramme. Die boten das Sortiment eines Tante-Emma-Ladens: Gemischt mit wenig Auswahl. Etwas Unterhaltung, Kultur, Politik, Schulfernsehen… Dann kamen zahlreiche neue Programme dazu, einige füllten mit ausschließlich Musikvideos die Zeit, andere mit Serien usw. Das gilt ähnlich im Bereich Radio und erst recht im Internet.

Nur denke ich drüber nach, ob das erforderlich ist, dass man so für spezielle Konsumenten quasi sortierte Kanäle anbietet. Ist es also nötig, dass jemand mit mehreren Interessen mehrere Kanäle bietet? Stephan Wiesner z.B. hat neben dem Foto-Blog noch etwas zu Bergwandern… aber in einem separaten Kanal.

Die Idee des weBLOG, also eines Logbuches im Web, ist doch gerade, dass sich Ereignisse im Internet manifestieren. Bei mir sind das ganz unterschiedliche Ereignisse, die dann als Texte, Bilder, Töne, Podcasts (Video ist nicht so mein Medium, war es noch nie) hier niederschlagen…

Früher habe ich manches zu oder aus meiner Kirchengemeinde geschrieben, zu Büchern, die ich las, zu Konzerten, die ich besuchte. Dann habe ich das alles weggeräumt, weil ich denen, die versuchen, alle in jeder Hinsicht zu überwachen, nicht über die Maßen Einblick in mein Denken geben wollte. Weil mir auch die journalistische Tageskultur, die eben tags drauf allenfalls zum Einwickeln von Fischen taugt, zunehmen zuwider wurde. Es muss gar nicht alles online sein. – Ganz ohne aber geht es auch nicht. Ich habe nicht an jedem Tag oder einmal wöchentlich ein “Werk” von musealem Rang, das ich zeigen könnte. Auch sind viele Projekte so, dass ich nichts davon zeigen kann oder darf – oder möchte.

Die, die mich suchen, sollen mich dennoch finden… Sollen, bevor sie den persönlichen Kontakt aufnehmen, einen Eindruck von dem bekommen, was ich so mache.

Für mich folgt, dass in einem Blog die Aufteilung in mehrere Kategorien erforderlich ist. Ich werde wieder je eine Seite für die Bereiche Photographie, Musikproduktion und Satz/Redaktion/DeskTopPublishing vorhalten und die Blogbeiträge entsprechend den Kategorien zuordnen. Alles, was in keine dieser drei Kategorien passt, kommt einfach in “aktuell”. So wie dieser Beitrag hier.